Die gemeinsame Sprache

Mit Ihrem Hund eine gemeinsame Sprache sprechen.

Kommunikation Hund Mensch

Welche Sprache spricht der Hund?

Lernen Sie die Sprache Ihres Hundes kennen!

Warum sprachlose und körperaktive Hundeerziehung?

Sie fragen sich, warum Sie mit Ihrem Hund sprachlos und körperaktiv kommunizieren sollten? Ganz einfach: weil die primäre Sprache des Hundes die Körpersprache ist!

Keine Kommunikation keine Verständigung!
Keine Verständigung kein gegenseitiges Verstehen!

Was ist Kommunikation?

Kommunikation bedeutet vereinfacht gesagt: Sich untereinander verständigen – Informationen mitteilen und austauschen können. Kommunikation dient zudem der Problem-Prävention und trägt zur Lösungsfindung bei.

Was suchen wir?

Diese Kommunikationsbarriere kann und wird ein Hund nie durchbrechen können. Und genau hier sind Sie als Hundehalter gefragt. Denn nur der Mensch hat das Potential, sich und den Hund auf eine gemeinsame kommunikative Ebene zu bringen.

Der Mensch wird nie das Bellen und der Hund nie das Sprechen lernen! Deshalb suchen wir eine gemeinsame Basis der Kommunikation, die sowohl der Mensch als auch der Hund versteht.

S.H.T. – Der mit dem Wolf tanzt

Sie möchten, dass Ihr Hund Sie wieder mehr beachtet, mehr Aufmerksamkeit zeigt und sich in jeder Situation an Ihnen orientiert – und das ohne Gewalt und ohne Sprachkommandos?

Dann lernen Sie mit S.H.T. und Hundetrainer Sascha Weinheimer aus Hamburg, die Sprache Ihres Wolfes kennen und verstehen.

Hunde reagieren grundsätzlich besser und schneller auf körperaktive Signale als auf die menschliche Sprache. Sie lernen mit dem sprachlosen Hundetraining körperaktiv und über Blickkontakt einfacher und effektiver mit Ihrem Hund zu kommunizieren.

Gerade durch die sprachfreie Kommunikation, geben Sie ihrem Hund schon hier einen guten Grund auf Sie achten. Wichtig bei jedem Training ist, dass erwünschtes Verhalten, wie in diesem Fall die  “Aufmerksamkeit“, immer positiv  z.B. mit Futter bestätigt wird. Mit weiteren Aufmerksamkeitsübungen zeigen Sie Ihrem Hund wie positiv & lukrativ Blickkontakt für ihn ist und er dadurch auch seine Ziele schneller erreichen kann.

S.H.T. ohne Worte – schneller erfolgreicher

Für gegenseitiges Vertrauen und Verstehen, ist eine gemeinsame kommunikative Ebene eine unerlässliche Grundlage.

Hund Frau laufenNeben dem Aufmerksamkeitstraining lernen Sie, Ihren Hund durch S.H.T. mittels körperaktivem Hundetraining auch in Stresssituationen auf artgerechte Weise zu führen.

Ich zeige Ihnen, wie Sie bei Ihrem Hund ein erwünschtes Verhalten fördern und damit den Grundstein für eine gemeinsame Sprache legen.

» hier Kontakt aufnehmen

Problemhundtherapie – Hundeerziehung – S.H.T.

Sprachloses Hundetraining
– einfach, klar und schnell –

Es spricht absolut nichts gegen verbale Kommunikation bzw. Sprachkommandos im Umgang mit dem Hund. Wichtig dafür ist, dass diese eine angemessene und sinnvolle Anwendung am Hund finden und nicht in Schachtelsätzen verpackt sind.

Nach meiner Ansicht sind  Sprachkommandos sogar wünschenswert, denn den Hund “zweisprachig“ zu erziehen hat auch Vorteile. Schließlich wissen wir ja nicht, ob Ihr Hund irgendwann Probleme mit seinen Augen oder Ohren bekommt. Somit haben Sie später immer noch eine Kommunikationsebene mehr und Ihr Hund braucht nicht ängstlich und unsicher zu werden, weil er “beide Sprachen“ kennt und versteht.

Werden auch Sie mit S.H.T. (Sprachloses Hundetraining) ein verlässlicher Rudelführer, der mit seinem Hund eine gemeinsame Sprache spricht, die keine Worte benötigt.

Mit hundefreundlichen Grüßen aus Hamburg
Ihr Hundetrainer und Problemhundetherapeut Sascha Weinheimer

Lesen Sie weiter:

» Was ist S.H.T. Sprachloses Hundetraining?

© Bildnachweis
Fotocollage – Welche Sprache spricht der Hund, Bild 1 + Bild 2
Bild 1 (Mann, Fragezeichen) © rodolphe trider – Fotolia.com und
Bild 2 (Hund) © frauunhold – Fotolia.com
Kleines Bild (Frau, Hund, jogging) © lantapix – Fotolia.com

Menu