Erkennen

Erkennen & verstehen,
warum der Hund das tun muss

Das bedeutet:
Die Ursachen für das Problemverhalten Ihres Hundes zu erkennen und dauerhaft in ein positives Verhalten zu verändern.

  • In der Problemhundetherapie geht es nicht in erster Linie um die übliche Hundeerziehung oder Hundeausbildung, sondern darum die Ursache für das bestehende Problemverhalten eines Hundes zu erkennen.
  • Die Suche nach der Ursache und dem “WARUM“ findet sich primär nicht beim Hund.
  • Die Ursache ist niemals das, was wir als Fehl- oder Problemverhalten beim Hund sehen.
  • Die Ursachen für ein Fehl- oder Problemverhalten können beispielsweise sein:
    • Kommunikationsschwierigkeiten zwischen Hund und Halter
    • Unsicherheit des Hundes in ungeklärten Situationen
    • Falsche Rangordnungsverhältnisse

Derartige in Frage kommende Ursachen für ein Problemverhalten, lassen sich nicht einfach mit Nein–Aus–Pfui für den Hund klären und schon gar nicht mit Gewalt und Zwang dauerhaft in ein richtiges Verhalten positiv verändern.

In der Hundeverhaltenstherapie suchen wir nicht die Schuld beim Hund – sondern den Grund für sein Handeln und eine daraus für uns erforderliche Veränderung in unserem Verhalten.

Suchen Sie nicht nach Tipps & Tricks, um eine Lösung für ein grundlegendes Problem für Ihren Hund zu finden. Denken und arbeiten Sie positiv und fragen sich erst einmal stattdessen:
Warum MUSS mein Hund das tun?

Positiv Fragen heißt…

  • Warum sollte mein Hund das nicht tun?
  • Was kann ICH besser machen, damit mein Hund dieses Verhalten nicht mehr zeigen MUSS?
  • Wie erreiche ich dieses Ziel?
  • Was soll mein Hund stattdessen tun?

… dem Hund eine reelle Chance und nicht die Schuld zu geben.

Ein Hund lebt immer im “hier und jetzt“ – warum mit Veränderungen bis morgen warten, wenn es der Hund doch schon heute könnte?

“hier und jetzt“ geht’s weiter mit:

» Verändern – reagieren statt ignorieren!

Menu